Angst vor Aquaplaning

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Angst vor Aquaplaning

      Hi,

      ich hatte vor wenigen Wochen einen Unfall wegen Aquaplaning.
      Es ist nichts wirklich schlimmes passiert aber der Schock sitzt immer noch ziemlich tief...
      Ich bin direkt wieder am nächsten Tag Auto gefahren, damit ich es nicht vermeide und die Angst größer
      wird aber so richtig sicher fühle ich mich immer noch nicht, vor allem wenn es regnet.
      Gibt es spezielle Reifen, die einen vor Aquaplaning schützen können?
      Alle 60 Sekunden vergeht in Afrika eine Minute!
    • Anpassen gemäss Fahrschule: 80 km/h Maximum. Bei sehr viel Wasser auf der Strasse: 60 km/h Maximum.

      Alles andere, wie Reifen, 4 Motion, SUV, etc. hilft gar Nichts!

      Frage: Warum fahren alle auf der AB bei vollem Regen und Wasser auf der Strasse immer noch schneller als 80 km/h? Verstehe ich echt nicht!!! Fahrschule verpasst??
    • kthch schrieb:

      Anpassen gemäss Fahrschule: 80 km/h Maximum. Bei sehr viel Wasser auf der Strasse: 60 km/h Maximum.

      Alles andere, wie Reifen, 4 Motion, SUV, etc. hilft gar Nichts!

      Frage: Warum fahren alle auf der AB bei vollem Regen und Wasser auf der Strasse immer noch schneller als 80 km/h? Verstehe ich echt nicht!!! Fahrschule verpasst??
      Hmm, dann mache ich seit über 30 Jahren etwas falsch und habe in der Fahrschule nicht aufgepasst. Zumindest kann ich mich nicht daran erinnern, dass mir das so beigebracht wurde...

      Die Reifen sind das wichtigste und helfen sehr wohl, wenn man die richtigen mit ausreichend Profil drauf hat. Der Allradantrieb kann auch helfen, ist aber sicher kein Allheilmittel.


      Gruss Markus
      Wer Fehler findet, darf sie behalten
    • Ist mir persönlich noch nie passiert (*aufholzklopf*) aber kann mir vorstellen, wie unangenehm das ist, auf einmal die Kontrolle zu verlieren.
      Da hilft nur eine gemäßigte Fahrweise und gute Reifen. Denke mal, dass viele das Risiko einer nassen Fahrbahn unterschätzen. Wenn man manchmal so sieht,
      wie die in der Stadt bei uns noch unterwegs sind, obwohl es wie aus Eimern schüttet... Da ist bei vielen überhaupt kein Verantwortungsgefühl vorhanden.

      Aktuell haben wir jedenfalls die Uniroyal MS Plus 77 drauf
      Bei Nässe scheinen die sehr gut zu sein, denn wirkliche Probleme hatte ich damit noch nicht. Die bewegen sich so im mittleren Preissegment würde ich sagen
      und das sollte man auch investieren. Von Billig-Reifen aus China würde ich jedenfalls die Finger lassen.

      Beste Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Camel ()

    • ZUM schrieb:

      kthch schrieb:

      Anpassen gemäss Fahrschule: 80 km/h Maximum. Bei sehr viel Wasser auf der Strasse: 60 km/h Maximum.

      Alles andere, wie Reifen, 4 Motion, SUV, etc. hilft gar Nichts!

      Frage: Warum fahren alle auf der AB bei vollem Regen und Wasser auf der Strasse immer noch schneller als 80 km/h? Verstehe ich echt nicht!!! Fahrschule verpasst??
      Hmm, dann mache ich seit über 30 Jahren etwas falsch und habe in der Fahrschule nicht aufgepasst. Zumindest kann ich mich nicht daran erinnern, dass mir das so beigebracht wurde...
      Die Reifen sind das wichtigste und helfen sehr wohl, wenn man die richtigen mit ausreichend Profil drauf hat. Der Allradantrieb kann auch helfen, ist aber sicher kein Allheilmittel.


      Gruss Markus
      Also schau mal die aktuellen Prüfungsunterlagen der theoretischen Prüfung in der CH an. Eben genau, Du hast nicht aufgepasst, und überholst bei mehr als 80 bei Wasser auf der AB.

      Gruss kthch
    • ZUM schrieb:

      Ich habe sehr wohl aufgepasst, allerdings ein paar Jahre früher, als Du. Es kommt immer darauf an wieviel Wasser auf der Strasse ist. Je nach Nässegrad der Strasse überhole ich Dich mit über 80 km/h oder eben nicht. Das muss man im Gefühl haben.


      Gruss Markus
      Vermutlich nicht früher als ich, "über" 30 Jahre bedeutet, das 50 jährige Jubiläum im Juni dieses Jahres für den Ausweis.
      Alle, die meinen sie hätten beim Fahren etwas im Gefühl verkennen, dass Autofahren rein Physik ist. Lade Dich gerne mal ein für einen Besuch der Aquaplaning-Unfall Opfer.
    • Ich kann den Ausweis vor über 30 Jahren gemacht haben, ohne dass der Ausweis im Juni das 50 jährige Jubiläum hat... Vielleicht ist das bei Dir so. Bei mir nicht.

      Nun ja, auch Physik kann man im Gefühl haben. Wenn man nichts spürt beim Fahren, wird es Zeit, den Ausweis abzugeben. Es kommt immer auf die Situation mit Sicht und Wasserstand auf der Strasse an, wie schnell man fahren kann und soll.

      Vor mehr als 30 Jahren, wo ich meine Autoprüfung gemacht habe, stand nichts in den Theorie-Unterlagen, dass man bei Regen auf der Autobahn nur noch 80 km/h fahren darf. Nach längerem Suchen habe ich auch für die heutigen Theorieprfüngen dazu nur folgendes Gefunden:
      - Als Faustregel gilt: Wird der Scheibenwischer auf der schnellsten Stufe genutzt, ist maximal Tempo 80 angesagt.

      Weitere Tipps fidet man hier_
      - Bei Regenbeginn kann die Fahrbahn besonders glitschig sein, da sich der Staub auf der Fahrbahn und der Regen zu einem glitschigen Belag vermischen.
      - Auf nasser Fahrbahn besteht bei Nässe die Gefahr des Aquaplaning. Die Räder "schwimmen" auf dem Wasser. Es besteht hohe Schleudergefahr.
      - Der Fahrzeugführer darf nur so schnell fahren, dass er innerhalb der überblickbaren Strecke halten kann; wo das Kreuzen schwierig ist, muss er auf halbe Sichtweite halten können.
      - Die Geschwindigkeit ist stets den Umständen anzupassen, namentlich den Besonderheiten von Fahrzeug und Ladung, sowie den Strassen-, Verkehrs- und Sichtverhältnissen. Wo das Fahrzeug den Verkehr stören könnte, ist langsam zu fahren und nötigenfalls anzuhalten, namentlich vor unübersichtlichen Stellen, vor nicht frei überblickbaren Strassenverzweigungen sowie vor Bahnübergängen.

      Tritt Aquaplaning bereits auf:
      - Nicht in Panik verfallen
      - Den Fuss vom Gaspedal nehmen
      - Nicht bremsen oder beschleunigen
      - Das Lenkrad gut festhalten und keine ruckartigen Bewegungen machen


      Gruss Markus
      Wer Fehler findet, darf sie behalten
    • Hi

      Es mag ja sein das für einen Fahranfänger solche generelle Geschwindigkeitsempfehlungen wichtig sind. Allerdings sollte man diese nicht als goldene Regel verwenden. Es gibt nämlich auch sehr wohl Fahranfänger, die dann die 80kmh ohne zu überlegen durchziehen, obwohl die Reifen miserabel sind und der Niederschlag einem Wolkenbruch gleicht, sie aber trotzdem sorglos der Meinung sind sie würden angepasst fahren.

      Als geübter Fahrer (hatte schon unzählige Fahrtrainings und war mehrmals auf der Rennstrecke) sind diese aber mittlerweile unbedeutend, da passe ich die Geschwindigkeit schlichtweg nur noch den Verhältnissen und dem Fahrzeug an.

      War schon bei eher starkem Regen und nagelneuen Reifen mit 150kmh (Deutsche Autobahn) unterwegs, ohne dass das Auto nur halbwegs schon instabil wurde. Auf der anderen Seite war mir im starken Gewitterregen schon 65kmh genug um sicher unterwegs sein zu können. Das fühlt man einfach.

      Analog zum Schnee. Griffige schneebedeckte Fahrbahn, da kann man gewiss etwas flotter fahren. Auf nassem "Pflotsch"-Schnee muss man aber deutlich reduzieren, oder wenn es eisig ist.

      Um ein Gefühl dafür zu entwickeln muss man auch mal die Grenzen kennenlernen, dazu sind Fahrtrainings halt nötig.

      Grüsse
      swiss_car_enthusiast

      2306 VIDEO
    • Neu

      Diese netten Theorievorgaben sind sicher mal ein Anfang, aber man sollte einfach die Augen offen halten.

      Wenn es regnet kann man einfach mal auf die Fahrspuren der verausfahrenden Fahrzeuge achten. Zeichnen sich die Spuren sauber ab, besteht KEINE Gefahr für Aquaplaning. Fliessen die Spuren schnell wieder zusammen besteht die Gefahr von Aquaplaning. Dabei sollte man den Zustand der eigenen Reifen im Auge haben.

      Aquaplaning ist auch kein Teufelszeug, welches immer gleich mit einem Unfall endet. Man kann die Fahrzeugbeherrschung auch lernen und auch üben, sei es bei Sicherheitstrainings oder auch bei Fahrtrainings auf Rennstrecken. Dort kann man den Fahrzustand austesten und sich damit vertraut werden. Meistens ist das Aquaplaning ein recht kurzer Moment ohne Bodenkontakt von mindestens einem Reifen, meist gleich die ganze Achse, selten mit allen 4 Rädern.
      Reagiert man richtig passiert meist gar nichts und man kann die Fahrt deutlich langsamer fortsetzen.

      Greetz
      ... Hauptsache, Gummi unten ...