Die schönsten Golf 1

  • Respekt vor der Arbeit....



    Unglaublich, diese Geschichte. Wenn man bei diesem Golf den Schlüssel umdreht, erwacht das V8 Porscheherz mit einem brachialem Sound. Als Basis des verrückten Projektes diente eine Bodengruppe vom Porsche 928. Es wurden nur die vorderen Dreieckslenker und hinten andere Achslenker verbaut. Ansonsten blieb das Chassis, wie es war. Auch der Radstand von 2,50 Metern wurde beibehalten. Obenherum hingegen gerieten alle Proportionen aus den Fugen. Mehrere Golf-Karossen mußten zerschnitten werden, um die Grundfläche des 928er abzudecken. Satte 21 Zentimeter legte der Volkswagen in der Breite zu. In der Länge sogar 30 Zentimeter. Demzufolge mußten sich auch die hinteren Seitenteile und die vorderen Kotflügel langwierigen Überarbeitungen unterziehen. Einzig die Türen blieben unangetastet. Für Front- und Heckglas ließ man neue Formen anfertigen.



    Weiter ging es mit dem Chromschmuck für die Fenstergummis und den Zierleisten: alles Einzelanfertigungen für den fanatischen Golf seiner Zeit. Selbst die Wischerblätter konnten nicht vom normalen Einser übernommen werden. Das riesige Schiebedach stammt ebensowenig aus dem VW-Regal. Ein Mercedes 600 spendete die gigantische Dachluke. Durch die verschobenen Proportionen wirkt die Kreation wie gechoppt, obwohl die Höhe des Orginal-Golf mit 1,41 Meter um einen Zentimeter übertroffen wird.
    Die fertige Karosse überzog man mit dezentem Lack. Dazu gesellten sich einfache Hauptscheinwerfer und amerikanische Stoßstangen. Selbstverständlich blieben die nicht auf Normalmaß, sondern wurden aus vier einzelnen zusammengefügt und neu verchromt. Als Höhepunkt des Understatements verpaßten die Nordstädter dem mutierten Porsche noch zwei kleine Schildchen am Heck: "Volkswagen" und "Golf", sonst nichts.



    Im Innenraum hingegen erkennt der geneigte Betrachter gleich, woher der Wind weht. Sitze, Lenkrad und Armaturenbrett sehen nach Porsche aus. Auf das Ledergestühl und das Steuer trifft die Vermutung zu, nicht jedoch auf den Instrukententräger. Der beherbergt zwar die orginalen Uhren aus Zuffenhausen, ist ansonsten aber nur dem 928er-Teil nachempfunden. Für den Laien sind die Unterschiede allerdings nicht wahrnehmbar, da sich rein optisch sämtliche Schalter und Lüftungsgitter an ihrem Platz befinden. Genau das war Ende der 70er der Clou: Ein Golf mit Klimaanlage, elektrischen Fensterhebern und Tempomat. Auch auf eine Servolenkung, Colorglas und Zentralverriegelung mußte der stolze Besitzer nicht verzichten. Das waren luxuriöse Extras, wie man sie sonst nur in der Oberklasse wiederfand. Prächtige lederbezogene Sitze, natürlich elektrisch verstell- und beheizbar, sorgten für entsprechenden Komfort. Die Platzverhältnisse waren aufgrund der hohen Golf-Karosse wesentlich besser, auch auf den Sesseln im Fond. Dahinter erstreckt sich ein enormer Kofferraum, der ohne weiteres Gepäck für drei Wochen Winterurlaub mit Familie schluckt.



    Der Besitzer war verknallt. Völlig. Dieses Auto ließ ihm keine Ruhe mehr. Allein der Gedanke an die unglaublichen Fahrleistungen sorgte für schlaflose Nächte. Kein Wunder, denn Anfang der 80er Jahre waren 240 PS Leistung und 363 Nm Drehmoment schon ein gewaltiges Wort. 4474 Kubikzentimeter Hubraum schöpft der Motor aus acht v-förmig angeordneten Zylindern. Dem schier endlosen Vorwärtsdrang setzte der Luftwiderstand erst bei 232 km/h ein Ende. Erstaunlicherweise schaffte ein serienmäßiger Porsche 928 nur 228 km/h. So schlecht scheint der cw-Wert des Golf also gar nicht zu sein. Auch in der Standart-Disziplin von null auf 100 km/h zeigte der Mutant dem Porsche, was er drauf hat. Gerade mal 7,6 Sekunden vergingen für den Spurt, ein 928er benötigte dafür 7,9 Zeiteinheiten. Zum Vergleich: Ein Golf GTI ließ glatte 9 Sekunden verstreichen. Man sieht, der Golf war damals der absolute Hammer. Über den Preis schwieg sich der Erbauer aus, Gerüchten zufolge soll er aber knapp über 100 000 Mark gelegen haben. Einen nagelneuen Porsche 928 konnte man schon für knapp 57 000 Mark sein eigen nennen. Erst beim betrachten der Anschaffungskosten werden einem die Relationen richtig bewußt.



    Karosserie:
    Golf 1, Bj 79, verbreiterte und verlängerte Karosserie, bis auf Türen alles verändert, Armaturenbrett im 928er-Look, jedoch in leicht veränderten Dimensionen.
    Motor:
    Wassergekühlter Achtzylinder-V-Motor, 4474 Kubikzentimeter Hubraum, Verdichtung 8,5:1, 240PS bei 5250 U/min, maximales Drehmoment 363 Nm bei 3600 U/min.
    Fahrwerk:
    Bodengruppe vom Porsche 928 mit geänderten vorderen Dreieckslenkern und anderen Achslenkern hinten, rundum hydraulische Teleskopstoßdämpfer mit Schraubenfedern, Felgen porsche in 7x16 mit Reifen der Dimension 225/50VR16, hinten drei Zentimeter starke Spurverbreitungen
    Fahrleistungen:
    Höchstgeschwindigkeit 232 km/h
    0-100: km/h 7,6 s


    [align=center]



    Edit by Klemi:

    Zitat

    Zitat aus den Regeln.
    Achtet darauf das ihr nur Bilder aus dem Dateianhang hoch läd.
    Alles andere wird ab jetzt wieder gelöscht.

  • hier noch einige vom bergrennen vom letzten sonntag.
    die sind auch schön breit. :D

    Bilder

    • bergrennen st ursinne 2007 012.jpg
    • bergrennen st ursinne 2007 011.jpg
    • bergrennen st ursinne 2007 032.jpg
    • bergrennen st ursinne 2007 031.jpg
    • bergrennen st ursinne 2007 033.jpg
  • naja.. hab auch schon schönere gsehen. zwar hat es hier 2, 3 geile drin.. vorallem der porsche.. der ging doch in serie mit 1500stück? ist echt geil, v.a. heckantrieb :D

    ich habe keine ahnung von autos. zum glück kenne ich eine werkstatt welche angibt für 200 fr/std ahnung zu haben

  • also da hab ich ja ein paar prachtstücke auf lager...